Hochschulen & Forschung

Exportkontrolle 2022

22. März 2022, 9:30 - 11:00 Uhr, Web-Seminar

Die Exportkontrolle ist für Unternehmen und Konzerne bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Aufgrund der technologischen Entwicklungen gepaart mit den weltpolitischen Entwicklungen gewinnt die Exportkontrolle auch für Hochschulen und Forschungseinrichtungen immer mehr an Bedeutung.

Die Exportkontrolle macht es aus, dass diese (wie auch andere Rechtsgebiete) nicht „in Stein gemeißelt ist“.
Die Gesetze und rechtlichen Vorgaben ändern sich regelmäßig, entweder durch neue Beschränkungen zu Lasten der von der Exportkontrolle betroffenen Einrichtungen oder durch die Verabschiedung von Vereinfachungen zugunsten dieser.  Teilweise handelt es sich um nur minimale Änderungen. Teilweise finden ganzheitliche Gesetzesreformen statt.  

Auch das Jahr 2021 hat Änderungen in der Exportkontrolle mit sich gebracht. Zu nennen sind der BREXIT, aber auch die Reform der Dual-Use-Verordnung sowie Änderungen von Embargobestimmungen, z.B. die Ukraine betreffend.

Neben den gesetzlichen Änderungen sind auch verschiedene Urteile zur Exportkontrolle ergangen, die für die Praxis von nicht unerheblicher Relevanz sind, wie z.B. der Umgang mit der Auskunft zur Güterliste, die Kündigung eines Vertrages für den Fall der Listung des Geschäftspartners etc.

Ziel dieses Web-Seminars ist es, die Änderungen und deren Auswirkungen auf Hochschulen und Forschungseinrichtungen darzustellen. Auch soll ein kurzer Blick auf noch anstehende Änderungen geworfen werden.

↓ Programm als Download

Inhalte

  • Kurze Darstellung der Grundzüge der Exportkontrolle
  • Aktuelle gesetzliche Änderungen der Exportkontrolle, insbesondere die Dual-Use-VO (DUV) betreffend  
  • Aktuelle Rechtsprechung in der Exportkontrolle
  • Auswirkungen der Änderungen und Rechtsprechung auf den Umgang mit der Exportkontrolle in der Praxis

Infos zur Veranstaltung

Die Zugangsdaten und weitere Informationen erhalten Sie am Tag vor der Veranstaltung.

Veranstalter: PROvendis GmbH

Referentin: Dr. Talke Ovie (Rechtsanwältin der Kanzlei HARNISCHMACHER LÖER WENSING Rechtsanwälte PartGmbB)

Teilnahmegebühren: 119,00 EURO zzgl. MwSt. pro Person | ermäßigt 108,00 EURO zzgl. MwSt. pro Person

Die Anmeldung ist bis zum 15. März 2022 hier möglich:


Zur Anmeldung
Claudia Holthaus

Claudia Holthaus

ho@provendis.info
+49 208 9410532