Hochschulen & Forschung

Exportkontrolle beim Technologietransfer

7. September 2021, 9:30 - 12:45 Uhr, Web-Seminar

Die „Exportkontrolle“ ist für Unternehmen und Konzerne bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Aufgrund der technologischen Entwicklungen gepaart mit den weltpolitischen Entwicklungen ist die „Exportkontrolle“ mit steigender Tendenz nunmehr auch beim „Technologietransfer“ angekommen.

Der Transfer von Technologie kann ebenso wie die Lieferung von Waren sicherheitspolitische Ziele gefährden. Daher unter­fällt nicht nur eine Warenbewegung, sondern auch der Tech­nologietransfer der Überwachung durch die Sicherheitsbehör­den, und damit der Exportkontrolle. Zudem besteht ein nicht unerhebliches Interesse auch an unkritischer Technologie, deren Abfluss verhindert werden soll.

Technologietransfer findet selbstverständlich auch in Unter­nehmen und Konzernen statt. Weit mehr von der Exportkon­trolle beim Technologietransfer betroffen sind jedoch Hoch­schulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, die mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammenar­beiten.

Gerade Hochschulen und Forschungseinrichtungen können sich zwar auf den Grundsatz der Freiheit der Wissenschaft, Forschung und Lehre berufen. Sie sind aber ebenso für die Einhaltung der Exportkontrolle verantwortlich und müssen zu diesem Zweck eine passende Organisation (Compliance Sys­tem) schaffen, die die jeweiligen organisatorischen Besonder­heiten der Einrichtung berücksichtigt. Diesbezüglich sind längst nicht alle rechtlichen Fragen geklärt, die die Exportkon­trolle bietet.

Ziel dieses Seminars ist es, die (rechtlichen) Grundzüge der Exportkontrolle darzustellen und die Eckpunkte dieser heraus­zuarbeiten, d. h. die der Exportkontrolle innewohnenden Risi­ken in Bezug auf den Technologie- und Wissenstransfer.

↓ Programm als Download

Inhalte

  • Grundzüge der Exportkontrolle
  • Verbote und Genehmigungspflichten in der Exportkontrolle
  • Organisation der Exportkontrolle / Schaffung von Verant­wortlichkeiten
  • Ausblick auf US (Re-) Exportkontrolle / Sanktionsrecht

Infos zur Veranstaltung

Die Zugangsdaten und weitere Informationen erhalten Sie am Tag vor der Veranstaltung.

Veranstalter: PROvendis GmbH

Referentin: Dr. Talke Ovie (Rechtsanwältin der Kanzlei HARNISCHMACHER LÖER WENSING Rechtsanwälte PartGmbB)

Teilnahmegebühren: 238,00 EURO zzgl. MwSt. pro Person | ermäßigt 216,00 EURO zzgl. MwSt. pro Person

Die Anmeldung ist bis zum 31. August 2021 hier möglich:


Zur Anmeldung
Claudia Holthaus

Claudia Holthaus

ho@provendis.info
+49 208 9410532