MOP - Multiaxial orientiertes Polymergefüge durch Homoepitaxie

Ref.-Nr. 4341

Keywords: Polymer, Polypropylen, iPP, Folien, Platten, Leichtbau Polymer, polypropylene, iPP, foils, boards, lightweigt

Dazu wird das Polymer zunächst niedrig vernetzt, dann aufgeschmolzen und im gedehnten Zustand kristallisiert. Dabei kristallisiert ein Teil der Kristalle parallel zur Dehnungsrichtung während ein anderer Teil praktisch senkrecht dazu kristallisiert (Homoepitaxie). Der Grad der biaxialen Orientierung kann über die Dehnung während der Kristallisation kontrolliert werden.

Vorteile

  • Vergleichsweise einfaches Herstellungsverfahren
  • Extrem steife und feste Platten und Profile

Kommerzielle Anwendung

Die Erfindung ermöglicht eine dicken- unabhängige homogene biaxiale Orientierung und somit eine erhebliche biaxiale mechanische Verstärkung von Polymeren, wie beispielsweise isotaktischem Polypropylen (iPP). Mögliche Anwendungen sind hochbelastbare Leichtbau-Platten oder -Profile.

Aktueller Stand

Auf die Erfindung wurde eine Europäische Patentanmeldung eingereicht. Als Ausführungsbeispiel wurde iPP durch Kristallisation unter uniaxialer Dehnung multiaxial orientiert. PROvendis bietet im Auftrag der TU Dortmund Unternehmen Lizenzen an der Erfindung an.

Relevante Veröffentlichungen

1. T. Raidt et al.: "Chemical Cross-linking of Polypropylenes Towards New Shape Memory Polymers", Macromol. Rapid Commun. 2015, 36, 744-749.

2. T. Raidt, et al.: "Multiaxial Reinforcement of Cross-Linked Isotactic Polypropylene upon Uniaxial Stretching", Macromol. Mater. Eng. 2017, 302, 1600308.

Eine Erfindung der TU Dortmund.


Dr. Joachim Kaiser

jk@provendis.info
+49 208 9410523 auch TU Dortmund: +49 231 7556421