Maschinenbau

SCR mit MOx - Nanopartikeln - Direkte Katalysatorsynthese für die NOx-Abscheidung aus Rauchgas

Ref.-Nr. 5220

Keywords: Rauchgas, Stickoxide, Nanopartikel

Verfahren zur Selektiven Katalytischen Reduktion (SCR) von NOx mit NH3 zu N2 und H2O (NH3-SCR). Dabei werden als Katalysator Nanopartikel (NP) von eher unedlen Übergangsmetalloxiden eingesetzt. Typische Beispiele sind z.B. Eisen-, Mangan-, Kobalt-, Nickel- oder Kupferoxid. Diese sind im Gegensatz zu den heute gebräuchlichen Katalysatoren (z.B. Vanadium-Oxid) nicht nur an sich wesentlich günstiger, sondern arbeiten auch ohne zusätzliches Aufheizen der Prozessgase, was zusätzlich Energie und damit Kosten spart.

Der Kern der Erfindung ist, dass die Katalysator-NP vor Ort frisch hergestellt und direkt in den Abgasstrom gegeben werden. Die NP sollen dann zusammen mit dem im Prozessgas enthaltenen Staub mit einem Oberflächenfilter abgetrennt werden.

Vorteile

  • Günstig
  • Energieschonend
  • Hoher Abscheidungsgrad

Kommerzielle Anwendung

Hauptanwendungsgebiet ist die Entfernung von giftigem NOx aus dem Rauchgas von Verbrennungskraftwerken und Chemieanlagen. Das neue Verfahren zeigt hier eine deutliche Verbesserung der Trennleistung im Vergleich zum Stand der Technik.

Aktueller Stand

Auf die Erfindung wurde eine deutsche Patentanmeldung eingereicht. Die Wirksamkeit des Verfahrens konnte in erstens Tests eindeutig belegt werden.

Eine Erfindung der Universität Paderborn.


Dr. Joachim Kaiser

jk@provendis.info
+49 208 9410523 also TU Dortmund: +49 231 7556421