Innovationspreis 2019 für NRW-Wissenschaftlerinnen

20.05.2019 – Minister Pinkwart zeichnet schutzrechtsbasierte Erfindungen der Kölner Professorin Brunhilde Wirth aus.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am 13. Mai 2019 drei herausragende Wissenschaftlerinnen mit dem Innovationspreis 2019 ausgezeichnet. Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat die Preise überreicht – die Auszeichnung in der Kategorie „Innovation“ ging an Prof. Dr. Brunhilde Wirth für ihre Grundlagenforschung in der Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA).

Frau Prof. Wirth hat sogenannte Modifier-Gene entdeckt, die Anlageträger vor dieser lebensbedrohlichen Muskelschwunderkrankung schützen. Diese wurden zur Entwicklung von SMA-Therapien bereits erfolgreich patentiert. Mit Unterstützung der PROvendis GmbH wurden einem größeren pharmazeutischen Unternehmen die Optionen zur Nutzung der Schutzrechte vertraglich zugesichert.

Die Preisträgerinnen 2019 sind:

Kategorie „Innovation“:

Prof. Dr. Brunhilde Wirth, Direktorin des Instituts für Humangenetik in Köln, wird für ihren Durchbruch in der Behandlung von SMA ausgezeichnet.
Pinkwart: „Frau Prof. Wirth ist eine überragende Wissenschaftlerin, deren hartnäckige Recherchen zu einem Durchbruch bei der neurogenetischen Behandlung der spinalen Muskelatrophie SMA geführt haben. Ihre Arbeit verbindet Spitzenforschung und konkrete Anwendung und bietet zehntausenden Erkrankten in Europa neue Perspektiven. Ihre patentierten Erfindungen könnten dazu führen, dass SMA eines Tages der Vergangenheit angehört.“
Wirth: „Durch Patentierung sichert man sich langfristige Rechte. Sie ist ein wichtiger Baustein, um ein Produkt auf den Markt bringen und weiterentwickeln zu können. Dies ist auch in unserem täglichen Kampf für die gezielte Behandlung von SMA sehr wichtig.“
Preisgeld: 100.000 Euro.

Kategorie „Nachwuchs“:

Die Forscherin und Gründerin Dr.-Ing. Valentine Gesché hat textilbasierte patienten-individualisierte Implantate erforscht und entwickelt, die in einer durchgängig digitalen Prozesskette kosten- und zeiteffizient hergestellt werden. Frau Dr.-Ing. Gesché wird auch von PROvendis als Erfinderin eines Projektes betreut.
Preisgeld: 50.000 Euro.

Kategorie „Ehrenpreis“:

Die auch mit dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnete Wissenschaftlerin und frühere Weltchefin von Bayer Health Care Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff gründete 2006 die AiCuris GmbH & Co. KG in Wuppertal. Der von ihr entwickelte Wirkstoff schützt immungeschwächte Empfänger von Knochenmarktransplantationen vor dem weit verbreiteten Cytomegalie-Virus und verbessert so nachhaltig ihre Heilungschancen.
Der Ehrenpreis ist nicht mit einem Preisgeld verbunden.

Mit der Verleihung des Innovationspreises ehrt das Land exzellente Forschung mit besonderer gesellschaftlicher Bedeutung, wissenschaftlichem Potenzial und Relevanz in der Anwendung. Die Siegerinnen in den Kategorien „Innovation“ und „Nachwuchs“ ermittelte eine Fachjury unter Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Der Innovationspreis gilt nach dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten als höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Deutschland und würdigt sowohl den Industrie- und Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen als auch die Forschung an sich.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung des MWIDE

Ansprechparterin für inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Brunhilde Wirth, brunhilde.wirth@uk-koeln.de

Ansprechpartnerin für Patentangelegenheiten:
Dr. Constanze Vogel, cv@provendis.info