PROvendis FAQs

PROvendis ist zentraler Dienstleister rund um die Themen Intellectual Property (IP) und Schutzrechte für die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. 28 Hochschulen des Landes NRW sind Gesellschafter der PROvendis GmbH. PROvendis betreut ca. 30.000 patentrelevante Wissenschaftler und ist eine der größten Dienstleister für IP-Management und Technologietransfer in Europa. Neben den Hochschulen des Landes NRW erbringt PROvendis Dienstleistungen für Hochschulen außerhalb NRWs, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen.

Gründung: Oktober 2001
Sitz: Mülheim an der Ruhr
Mitarbeiter: 34

Das Unternehmen PROvendis wird von den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen getragen. Diese beauftragen PROvendis als zentralen Dienstleister für die Bewertung, den Schutz und die Vermarktung von Intellectual Property (IP). Wir bewerten Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, neu entstandenes geistiges Eigentum zu sichern und ertragsorientiert zu nutzen. Dazu analysieren wir den Markt, suchen nach potenziellen Lizenznehmern und führen Vertragsverhandlungen durch.

  1. Schutzrechtsfähige Ideen und Technologien in den Hochschulen aufspüren.
  2. Forschungsergebnisse auf Schutzrechtsmöglichkeiten und wirtschaftliche Verwertbarkeit prüfen.
  3. Forschungsergebnisse schutzrechtlich sichern.
  4. Vermarktung von Forschungsergebnissen an Unternehmen.
  5. Zielgerichtete Entwicklung von hochschulindividuellen Vermarktungsstrategien.
  6. Zugriff auf neue, professionell schutzrechtlich gesicherte Technologien und Forschungsergebnisse für Unternehmen.
  7. Vermittlung von Know-how im Themenbereich gewerbliche Schutzrechte und Intellectual Property (IP).

Die Finanzierung von PROvendis setzt sich zusammen aus den in Rechnung gestellten Dienstleistungen und einer Beteiligung an den erwirtschafteten Verwertungseinnahmen. Die Hochschulen in NRW erhalten für die Dienstleistungen von PROvendis eine finanzielle Teilförderung im Rahmen eines Verbundprojektes vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE).

Für unsere Arbeit im Bereich Schutzrechtsverwertung ist eine wichtige Voraussetzung, dass man die verschiedenen Fachbereiche und Branchen kompetent abdecken kann. Wir verfügen über 16 Innovationsmanager mit langjähriger Erfahrung, die aus nahezu allen wissenschaftlichen Bereichen kommen – von Biologie, Medizin und Pharmazie über Chemie bis hin zu Maschinenbau, Elektrotechnik, Energie und Physik. Zusätzlich beschäftigt PROvendis noch Mitarbeiter in den Bereichen Recht, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung.

Unsere Innovationsmanager haben alle einen wissenschaftlichen Abschluss, die meisten sind promoviert und verfügen über langjährige Berufserfahrung in der Industrie und im Technologietransfer.

Grundsätzlich unterliegen die Zahlen zu Erfindungen und Schutzrechtsanmeldungen Schwankungen, sodass quantitative Angaben schwierig abzugeben sind.

Es gehen jährlich ca. 300 Erfindungsmeldungen aus den Hochschulen NRW bei PROvendis ein. Auf Empfehlung von PROvendis werden davon über 40% als Prioritäts-Patentanmeldungen für die Hochschulen des Landes NRW beauftragt. Dabei dienen unterschiedliche Strategien als Handlungsgrundlage. In den meisten Fällen wird die Anmeldung mit dem Ziel durchgeführt, Lizenzeinnahmen zu generieren. Es werden aber auch Patente zur Unterstützung der Drittmittelakquise bzw. aus Renommee-Gründen oder aber aus einer Vertragsverpflichtung eines Drittmittelprojektes zum Patent angemeldet.
Darüber hinaus stehen bei der Verwertung nicht nur die Lizenzeinnahmen im Mittelpunkt, sondern auch der Technologietransfer durch Kooperationen zwischen Industrie und Hochschule in Form gemeinsamer Forschungs- und Entwicklungsprojekte.
Seit Gründung der PROvendis sind über 5.600 Erfindungsmeldungen eingegangen.

Generell unterliegen wir der Schweigepflicht, was die bei uns verarbeiteten Daten und die erzielten Einnahmen angehen. Daher geben wir nur bedingt Auskunft zu Schutzrechten, Verwertungserfolgen und insbesondere -einnahmen. Bitte wenden Sie sich mit konkreten Fragen direkt an die jeweilige Hochschule in NRW.

Eine ausführliche Darstellung der einzelnen Schritte finden Sie hier oder in diesem Flyer.

Es gibt unterschiedliche Methoden zur Berechnung des Wertes einer Erfindung bzw. eines Schutzrechtes. Neben der Marktgröße und den zu erzielenden Vorteilen einer Erfindung spielen auch der Reifegrad der Erfindung und der noch erforderliche Entwicklungsaufwand eine preisbestimmende Rolle. Gerade zur Wertermittlung von Hochschulerfindungen in einem frühen Entwicklungsstadium ist die Kenntnis der einschlägigen IP-Landschaft, der relevanten Märkte und vergleichbarer Abschlüsse erforderlich.

PROvendis gehört zu den qualifizierten WIPANO-Dienstleistern des Bundes und berät daher auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Start-ups. Alle Informationen zu den Förderleistungen im Rahmen des WIPANO-Förderprogramms finden Sie hier.

Ja, grundsätzlich können alle Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Dienstleistungen von PROvendis in Anspruch nehmen. Für nähere Auskünfte nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.