Individualisierbarer Fuß-Dummy verbessert Behandlungserfolge der unteren Extremitäten

04.11.2021 – PROvendis präsentiert NRW-Medizintechnologien bei der MEDICA 2021.

Die unteren Extremitäten werden unabhängig vom gewählten medizinisch-technischen Hilfsmittel häufig ohne Nachweis über die krankheitsbezogene Wirksamkeit therapiert. Mangelnde Anpassung und Funktionalität können in der weiteren Folge, bspw. beim Diabetischen Fußsyndrom, zu einer Amputation führen.

Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn und des Hospitals zum Heiligen Geist Geseke haben nun einen Fuß-Dummy samt standardisiertem Prüf- und Auswerteverfahren entwickelt, der die Wirksamkeit der verwendeten Orthese und damit auch den Behandlungserfolg bewertet. PROvendis bietet diese und weitere Erfindungen aus dem medizintechnischen Portfolio der nordrhein-westfälischen Hochschulen am 16. November 2021 auf der MEDICA in Düsseldorf an.

Zielsetzung: Ausreichende Wirksamkeit der Orthese ermöglichen und belegen

Mit dem Fuß-Dummy samt Prüfverfahren des Forschungsteams um Dr. Tommy Schafran von der Angewandten Mechanik (FAM) der Universität Paderborn soll nun ein Standard zur Bewertung von Unterschenkel- und Knöchelorthesen geschaffen werden. Beispielsweise umfasst die Behandlung beim Diabetischen Fußsyndrom sowie allen krankhaften und schwer zu behandelnden Veränderungen am Fuß eines Menschen mit Diabetes, die zu Wunden und Gewebsschäden führen, u. a. die Ruhigstellung des Fußes. Um diese zu gewährleisten und nachzuweisen, ist insbesondere die Prüfung des Steifigkeitsverhaltens der verwendeten Orthese notwendig. Dazu wird diese dem individuell angepassten Fuß-Dummy angelegt. Der Dummy wird auf Basis eines Scans des Patient*innenbeins in Einzelteilen additiv gefertigt und weist bewegliche Gelenke auf, um die natürliche Bewegung des Fußes repräsentativ darstellen zu können. In den Gelenkachsen befinden sich Sensoren, die auch kleinste Bewegungen registrieren. Infolge der entsprechenden Auswertungen kann einerseits die ideale Patient*innenversorgung gewährleistet werden, da Aussagen zu möglichen Bewegungen des Fußes trotz Verwendung der Orthese getroffen werden können. Andererseits ergibt sich durch die Vermeidung von Amputationen das Potential der Kostenersparnis für Krankenkassen.

Darüber hinaus präsentiert PROvendis weitere Spitzentechnologien aus NRW für Unternehmen der Medizintechnik-Branche, wie z. B.

Unser Technologieangebot zum Fuß-Dummy finden Sie HIER.


Ansprechperson für inhaltliche Fragen:
Catherine Hartmann
E-Mail: ha@provendis.info                

Pressekontakt PROvendis:                          
Ann-Katrin Müller                                                        
E-Mail: presse@provendis.info